15. Kultur

Bild: CC-BY Niklas Bildhauer

15.1 Freiflächen für Musik

In Bremen gibt es kaum Möglichkeiten, legal und unbürokratisch kleine und spontane Veranstaltungen durchzuführen. Es gibt zwar keine explizite Gesetzgebung gegen die Durchführung von Freiluftpartys, dennoch werden diese immer wieder – ohne Angabe der Rechtsgrundlage – aufgelöst. Oft liegen keinerlei Beschwerden vor. Bremen schiebt die Zuständigkeit zwischen allen möglichen Ressorts hin und her und hat bisher außer der Schaffung von zwei abgelegenen, praktisch unbrauchbaren Flächen nichts umgesetzt.

Wir PIRATEN Bremen fordern deshalb die Schaffung gesetzlicher Rahmenbedingungen für die unbürokratische Durchführung von Freiluft-Events. Für geplante Events sollen Flächen geschaffen werden, die sinnvollen Rahmenbedingungen unterliegen. Diese Rahmenbedingungen sollen unter anderem dafür sorgen, dass es nicht zu Lärmbelästigungen kommt. Gleichzeitig muss darauf geachtet werden, dass die Flächen zumutbar für die Veranstalter sind. Sofern keine Beschwerden vorliegen, sollen kleinere Veranstaltungen geduldet werden.

 

15.2 Schwimmbäder

15.2.1 Mit Schwimmkursen Bäder unterstützen

Wir PIRATEN Bremen fordern, dass das Bundesland Bremen jedem Kind unabhängig vom Einkommen der Eltern die Teilnahme an einem Kinderschwimmkurs zum Erwerb des „Seepferdchens“ ermöglicht und hierfür die Kosten trägt. Für muslimische Mädchen sollte bei Bedarf zusätzlich ein Zuschuss zur Anschaffung eines Burkinis gewährt werden, sofern dies nicht bereits über andere Stellen abgedeckt ist. Wir PIRATEN Bremen möchten damit erreichen, dass wieder mehr Kinder sicher schwimmen lernen und die Bremer Bäder GmbH mehr finanzielle Planungssicherheit erhält.

15.2.2 Für erschwingliche Eintrittspreise in Schwimmbäder

Ein regelmäßiger Schwimmbadbesuch muss besonders für Familien, Kinder, Jugendliche, Menschen mit Behinderungen, Rentnerinnen und Rentner bezahlbar sein. Die jetzigen Eintrittspreise müssen für diesen Personenkreis deutlich gesenkt werden.